Die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker für Physiotherapie“ bzw. „Sektoraler Heilpraktiker PT“ ist eine Fortbildung für Physiotherapeuten. Diese Möglichkeit besteht erst seit 2009.

 

Mit der vom Gesundheitsamt erteilten Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung ist es Physiotherapeuten möglich, einen Patienten ohne ärztliche Verordnung zu behandeln.

 

 

 

 

VORTEILE FÜR PATIENTEN

 

 

Als Heilpraktiker für Physiotherapie bieten wir Ihnen an, dass sie ohne Umwege direkt zu uns kommen können. Normalerweise müssen Sie erst zum Arzt gehen und dürfen erst nach ärztlicher Diagnosestellung und Verordnung zu Ihrem Physiotherapeuten gehen. Dies bedeutet oftmals lange Wartezeiten und Termine in der ärztlichen Praxis.

 

Der sektorale Heilpraktiker PT hat die Erlaubnis eigenverantwortlich zu diagnostizieren (bezogen auf den Bereich der Physiotherapie) und dann entsprechend zu therapieren.

 

Eine individuelle und auf Ihre Symptomatik bezogene Therapie wird somit ohne großen Zeitverlust möglich.

 

 

 

Sie können also ohne Umwege direkt zur physiotherapeutischen Behandlung!

 

 

 

 

KOSTENÜBERNAHME

 

 

Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen diese Heilpraktikerleistungen leider nicht, dies geht weiterhin nur mit einer ärztlichen Verordnung.

 

 

Privatpatienten können Heilpraktikerrechnungen (berechnet nach GebüH) bei Ihren Versicherungen als Heilbehandlung geltend machen und eine Rückerstattung beantragen, sofern in Ihrem Vertrag Heilpraktikerleistungen erstattungsfähig sind.

 

 

Aber auch gesetzlich versicherte Patienten können diese Vorteile nutzen! Viele gesetzliche Krankenkassen, aber auch private Krankenkassen bzw. Krankenversicherungen bieten Zusatzversicherungen an, die Heilpraktikerleistungen erstatten und dies oftmals für einen geringen monatlichen Beitrag.

 

 

 

Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse oder Versicherung!